Aus wichtigen ISTDP STATEMENTS lernen

Bei Menschen, die zu regressiven, fragilen, funktionellen und psychosomatischen Störungen neigen,

geht die Angst nach innen in die glatte Muskulatur, d. h. in die Hohlorgane und Gefässe, die langsam, rhythmisch, unwillkürlich und autonom arbeiten.


Die besten Erkenntnisse und Deutungen sind jene,

zu denen der Patient durch den therapeutischen Prozess selber gelangt.


Angstauslöser

können innere Reize sein: Gefühle wie Wut, Schmerz, Trauer, Schuld, Liebe.


Angstauslöser können innere Reize sein :

Triebregungen, die z. B. neurotisch eingeschränkt sein können oder die sich ungehemmt Befriedigung verschaffen wollen.

-- Paul Troendle

Ziel einer ISTDP-Therapie ist

das Erkennen der eigenen Grenzen und deren Akzeptanz und das Erkennen und Fördern der eigenen Fähigkeiten.

-- Paul Troendle

Die Unbewusste therapeutische Allianz (UTA)

wird weder durch Appelle, noch durch kognitives Erklären von Zusammenhängen geweckt.

-- Paul Troendle

Als genetische Personen bezeichnen wir

Menschen, welche für die körperliche, seelische und geistige Entwicklung des Kindes massgeblich sind, d.h. die Eltern oder Mensch, die stellvertretend elterliche Funktionen übernehmen.

-- Paul Troendle

Das neurotische System (Neurose)

besteht aus zwei Pfeilern. Die Angst und das Selbstbestrafungssystem. Dies führt zu Abwehren.

-- Rudolf Bleuler

Die Probetherapie ist das erste Interview,

welches eine erste Diagnose, die Einsicht des Patienten in die Destruktivität seines Abwehrverhaltens, eine erste Grundlegung der unbewussten therapeutischen Allianz, ein erstes Erschliessen des Unbewussten, eine dynamische Analyse und Anamnese und einen Therapieplan anstrebt.

-- Paul Troendle

Das Personen-Dreieck

schematisiert im therapeutischen Prozess die bewusst und unbewusst erlebten Interaktionen und Beeinflussungen zwischen den genetischen Personen, den Personen der Gegenwart und dem Therapeuten.

-- Paul Troendle