ISTDP

Was ist intensive dynamische Kurzpsychotherapie nach Habib Davanloo ?

Die Intensive Dynamische Kurzpsychotherapie (Intensive Short-Term Dynamic Psychotherapy; IST-DP) ist eine psychoanalytische Behandlungsmethode. Sie wurde von Habib Davanloo, Professor für Psychiatrie an der Mc Gill Universität in Montreal und leitender Psychiater und Forscher am Montreal General Hospital, entwickelt.

Die IST-DP unterscheidet sich von allen andern psychoanalytischen Methoden durch eine neue Metapsychologie, daraus abgeleiteten technischen Interventionen sowie der Verwertung neurobiologischer Entdeckungen.

Sie beruht auf einem raschen und intensiven Anstieg der Übertragungsgefühle, welche unbewusste Angst und damit Abwehrmechanismen in der Übertragung mobilisieren. Patient und Therapeut arbeiten systematisch an diesen Kräften in der Übertragung. Der Patient wird mit seiner Abwehr vertraut gemacht, erkennt sie als behindernd und sucht sie in Zusammenarbeit mit dem Therapeuten zu überwinden.

Der Therapeut achtet sorgfältig auf die neurobiologischen Signale der "unbewussten Angst" und sorgt dafür, dass die "Angsttoleranz" des Patienten nicht überschritten wird. Der Prozess macht die psychopathologischen Kräfte direkt sichtbar, die für Symptome und Charakterstörungen verantwortlich sind.

Es entsteht eine "unbewusste therapeutische Allianz" zwischen Therapeut und Patient gegen dessen selbstsabotierende Kräfte. Der Prozess resultiert im Erleben der bisher unbewussten Übertragungsgefühle und einer "direkten Sicht auf die multifokale kernneurotische Struktur" durch den Patienten.

Die Entstehung einer Übertragungsneurose wird vermieden. Die Therapie zeichnet sich durch eine hohe Effizienz aus und ist indiziert für das breite Spektrum von Symptom- und Charakterneurosen sowie - mit Modifikationen - auch für psychosomatische Störungen und fragile Charakterstrukturen.

Habib Davanloo's Forschung basiert auf der Video-Aufzeichnung und sorgfältigen Analyse des gesamten therapeutischen Prozesses sowie mehrjährigen Katamnesen.